Leitbild

1. Die Ausgangslage
Der Wald übt wichtige Nutz-, Schutz- und Wohlfahrtsfunktionen aus und stellt ein wichtiges Element der Lebensräume von Menschen, Tieren und Pflanzen dar, das es zu erhalten gilt. Der Wald ist ein bedeutender Wirt-schaftsfaktor, bietet Arbeitsplätze und sichert solche auch in den vor- und nachgelagerten Stufen. Der aus dem Wald gewonnene Rohstoff Holz ist natürlich und vielseitig verwendbar.

2. Der Zweck
WaldThurgau ist die Organisation der öffentlichen und privaten Waldbesit-zer im Kanton Thurgau und hat den Zweck, die ideellen und wirtschaftli-chen Interessen der Mitglieder zu vertreten und zu fördern. WaldThurgau setzt sich für eine möglichst grosse unternehmerische Freiheit und Selb-ständigkeit der Waldeigentümer und Forstbetriebe ein.

3. Die Aufgaben
- Waldpolitik: WaldThurgau setzt sich bei politischen Entscheidungsträgern und staatlichen Stellen für eine nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes, für wirtschaftlich günstige Rahmenbedingungen für Waldbesitzer und Forstbetriebe sowie für die Wahrung der Eigentumsrechte der Waldbesitzer ein.

- Holzmarkt und Preisbildung: WaldThurgau setzt sich für die Vermarktung der aus dem Wald erzeugten Produkte, aber auch für die Verwendung des Rohstoffes Holz ein. Eine zentrale Vermarktungsstelle kann die einzelnen Waldbesitzer im Holzverkauf unterstützen. WaldThurgau setzt sich dafür ein, dass die Erzeugnisse aus dem Wald den bestmöglichen Preis erzielen.
Zertifizierung: WaldThurgau setzt sich für eine Zertifizierung des Thurgauer Waldes nach den gängigen Richtlinien und Labels ein, damit für Erzeugnisse aus dem Thurgauer Wald keine Marktanteile verloren gehen. Er ist dabei Ansprechpartner von Zertifizierungsstellen.
- Öffentlichkeitsarbeit: Durch Informationen, Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit — nach innen wie nach aussen — unterstützt WaldThurgau seine Anliegen sowie jene der Waldbesitzer und macht sie einem grösseren Kreis bekannt.
- Aus- und Weiterbildung: WaldThurgau setzt sich für eine optimale, qualitativ hochstehende, zeitgemässe und praxisnahe Aus- und Weiterbildung des Forstpersonals ein. Dabei werden Sicherheitsaspekte mit höchster Priorität und Aufmerksamkeit berücksichtigt.

4. Die Mittel
WaldThurgau beschafft sich seine Mittel im Wesentlichen über Mitgliederbeiträge und SHF-Anteile. Er geht mit den ihm zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln sparsam um und setzt sie zur wirtschaftlichen Förderung der Thurgauer Waldwirtschaft ein.

5. Die Zusammenarbeit
WaldThurgau pflegt zu allen wichtigen Organisationen mit ähnlichen Zielsetzungen und zu allen Marktpartnern — im Kanton Thurgau und angrenzenden Regionen — einen intensiven Kontakt. Er ist bestrebt, mit diesen Organisationen zusammenzuarbeiten. WaldThurgau ist insbesondere selbst Mitglied der Organisation der Arbeitswelt Wald Thurgau (OdA), der thurgauischen ProHolz und beim Verband WaldSchweiz.

6. Die Organisation 
Die Organe von WaldThurgau sind die Delegiertenversammlung, der Vorstand und die Kontrollstelle. Die Delegiertenversammlung findet jährlich statt und befindet über die Wahl der Vorstandsmitglieder, den Jahresbericht und die Jahresrechnung sowie über das Budget und setzt die Mitgliederbeiträge fest. Der Vorstand besorgt alle Geschäfte von WaldThurgau, die nicht ausdrücklich anderen Organen übertragen sind und vertritt WaldThurgau nach aussen. Die Kontrollstelle überprüft die Buch- und Kassaführung und erstattet jährlich einen schriftlichen Bericht.

7. Die Mitglieder
Mitglieder von WaldThurgau sind die Träger der Beförsterungen (Forstreviere). Der einzelne Waldbesitzer ist über sein Forstrevier bei WaldThurgau eingebunden.